Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


info-tafel:obrigheim:10-doerflingersche-federfabrik

10 Dörflinger'sche Federnfabrik

Dörflinger'sche Federnfabrik (Obrigheim)
Geschichte der Produktion von Blattfedern in Obrigheim
Standort: ? (49.35161,9.08405)
Alutafel?, Geschichtslehrpfad Obrigheim (digitalisiert 2021)


Station 10 - Dörflinger'sche Federnfabrik

Die „Ankerschmiede Gebr. Dörflinger“(gegründet 1872) hatte 1888 die Blattfedernproduktion von Mannheim nach Obrigheim verlagert. 1899 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt, weitete sich das Geschäftsfeld aus, so dass man vor dem 1. Weltkrieg auch international tätig war. Die kriegsbedingt Wirtschaftskrise sowie die nachfolgende Inflation, die Umstellung von Kutschen und Pferdewagen auf das Automobil sowie die Weltwirtschaftskrise machten der Mannheimer Achsenfabrik schwer zu schaffen, so dass bis auf Obrigheim alle weiteren Werke geschlossen wurden. 1931 wird auch das Büro nach Obrigheim verlegt. 1937 wurde die Aktiengesellschaft in eine Kommanditgesellschaft umgewandelt und konnte sich auf dem Markt behaupten. Nach dem 2. Weltkrieg entwickelte sich das Unternehmen weiter. 1972 beim 100-jährigen Jubiläum des 1872 in Mannheim gegründeten Betriebs hatte DFO wieder Weltruf erlangt. Doch der weltweite Rückgang der Konjunktur, Überkapazitäten in Europa und die Billigkonkurrenz aus Südostasien führten dazu, dass die Firma 1984 in Konkurs ging. Unter neuen Besitzern wurde nochmals der Betrieb fortgeführt, aber 1993 endgültig geschlossen und die Fertigungsanlagen demontiert. Auf dem Gelände und in den alten Betriebsgebäuden ist seit vielen Jahren der Entsorgungsbetrieb INAST tätig.


info-tafel/obrigheim/10-doerflingersche-federfabrik.txt · Zuletzt geändert: 2021/07/09 15:52 (Externe Bearbeitung)